Orte der inspiration

Ribeira da Torre Tal, Blick aufs Meer
Ribeira da Torre Tal, Blick aufs Meer

Ein neuer Tag beginnt. Der Himmel färbt sich rosa. Wir sind umgeben von Ruhe und dem Klang der Natur. Unser Blick schweift über die grünen Berge und in die tiefen Täler. Es scheint fast surreal, mitten in dieser malerischen Umgebung sein zu dürfen.  Ein tiefes Gefühl von Dankbarkeit und Freude breitet sich aus.

Von der Idee zum Projekt

Nachdem ich 14 Monate lang auf den Kapverden gelebt habe, war es nicht einfach, mich in der Schweiz wieder an zu klimatisieren. Es fällt mir bis heute schwer, da ich die Leichtigkeit Afrikas sehr vermisse. Auch merkte ich schnell, dass viele Menschen in meinem Umfeld mit den strikten Corona-Massnahmen zu kämpfen haben. Es ist momentan eine ziemliche Herausforderung positiv zu sein. Und doch finde ich es sehr wichtig, dass wir uns die Lebensfreude nicht nehmen lassen. Die Kunst ist ein sehr gutes Werkzeug dazu, denn sie bringt uns in die Freude und in die innere Ruhe. Beim Malen können wir abschalten und uns völlig der Leinwand widmen. Ich bemerke stets wie meine Schüler/innen nach nur kurzer Zeit völlig aufblühen. Dieser Effekt wird in einer Umgebung, wie auf den Kapverden, noch viel grösser spürbar sein. Wir finden wieder zu uns Selbst und zu unserer inneren Stimme zurück. Diese Verbindung zwischen Reisen und Malen ist so schöpferisch wie nur möglich.


Auf der Wanderung von Coculi nach Cha das Pedras, das Zuckerrohr blüht weiss im Hintergrund
Auf der Wanderung von Coculi nach Cha das Pedras, das Zuckerrohr blüht weiss im Hintergrund

Orte der Inspiration

Es gibt Orte auf dieser Welt, welche sehr inspirierend sind. Grundsätzlich sind diese je nach Mensch und Bedürfnis ganz unterschiedlich. Es gibt Menschen welche in den Städten und Museen oder in Parks Inspiration finden. Für mich ist die Natur ganz klar die grösste Inspirations-Quelle. Da die Natur auf den Kapverden noch sehr unberührt ist, ist eine Reise auf die Insel(n) etwas sehr Spezielles. Die Malreisen führen uns an Orte, wo wir im direkten Kontakt mit der Natur stehen. Orte, wo wir uns auftanken und neue Lebensenergie sammeln können. So erhalten wir auch die nötige Inspiration für die Leinwand und für unser Leben. Das hängt ja alles zusammen. Der Prozess mit der Leinwand ist immer auch eine Reise zu sich Selbst. Das macht das Malen zu etwas sehr authentischem. Wir hauchen einer leeren Leinwand Leben ein, wir geben ihr eine Seele. Und wo könnte wir das besser machen, als in solch einer inspirierenden Umgebung? Die Berge und Täler sind wahre Kraftorte! 

Die Wolken geben den Blick ins Ribeira da Torre Tal frei
Die Wolken geben den Blick ins Ribeira da Torre Tal frei

Herzliche Gastfreundschaft

Die kapverdianische Kultur, eine Mischung aus afrikanischen und europäischen Einflüssen, ist eine von Gastfreundschaft geprägte Kultur. Die Kapverdianer begegnen Reisenden sehr offen und neugierig. Auch wenn sie oft nicht gut Englisch sprechen können: ein Lächeln sagt mehr als tausend Worte. Man spürt diese Gastfreundschaft an allen Ecken. Mir war es schon immer wichtig, eine Kultur hautnah zu erleben. Das hat sicher auch mit meinem multi-kulturellen Hintergrund zu tun. Mein Vater stammt aus Costa Rica und irgendwie fühlte ich mich schon immer in verschiedenen Welten zuhause. 

Ein Lächeln sagt mehr als tausend Worte
Ein Lächeln sagt mehr als tausend Worte

Authentisches Reisen

Ich will den Menschen auf diesen Malreisen ermöglichen, was ich auf den Kapverden erleben durfte: Eine Reise zu sich selbst, in atemberaubender Natur, umgeben von herzlichen Menschen. Wir können so viel voneinander lernen. Diesen interkulturellen Austausch sehe ich als grosses Geschenk an. Es erweitert unseren Horizont und erfüllt uns mit viel Freude. Wir können viel voneinander lernen und dabei stets unser Gegenüber respektieren. Von den Kapverdianer können wir lernen wieder herzlicher, dankbarer und leichter unterwegs zu sein. Die Lebensfreude ist ansteckend! Daher war es mir auch wichtig, eine Reise zu organisieren, wo wir authentisch unterwegs sind. All Inclusive Hotels sind für mich zum Beispiel weit entfernt von authentischem Reisen. Sie geben den Touristen ein falsches, trügerisches Bild. Die meisten Arbeiter werden schlecht bezahlt und leben unter sehr schlechten Bedingungen. Ausserdem fliessen die meisten Einnahmen der Hotels wieder ins Ausland. Da wir bei unseren Malreisen nachhaltig unterwegs sind, bleibt der grösste Teil im Land. Der einzige Betrag der Reise welcher nicht direkt im Land bleibt, ist mein Energie Ausgleich als Reiseleitung. 

Die Esel dienen in den Berg-Dörfern als zuverlässige Transportmittel
Die Esel dienen in den Berg-Dörfern als zuverlässige Transportmittel

Im Einklang mit Allem

Auf unseren Reisen übernachten wir ausschliesslich in lokal geführten Unterkünften. Dies sind zwar keine 5-Sterne Hotels, aber authentische Unterkünfte. Alle Unterkünfte sind eingebettet in die wunderschöne Natur, umgeben von imposanten Bergen und der Ruhe der Natur. Unsere Reise wird ausserdem von einem lokalen Guide begleitet, der die höchste Ausbildung auf seinem Level als Touristen-Führer abgeschlossen hat. Mehrere Jahre Berufserfahrung mit Touristen aus aller Welt, machen ihn zu der idealen Begleitung für unsere Reise. Seine Vision ist ein sanfter und nachhaltiger Tourismus für Santo Antão. Durch unsere Reise leisten wir einen direkten Beitrag für eine neue Welt nach Corona. Denn wenn uns Corona etwas gezeigt hat, dann, dass es so wie bis anhin nicht weitergehen kann. Vor allem im Tourismus, wo so viele Menschen ausgebeutet werden. Erleben Sie mit uns eine inspirierende Reise auf den Kapverden, aber vor allem auch zu sich Selbst.

Malen in einer malerischen Umgebung, hier im Dorf Faja, wo die Kurse statt finden werden
Malen in einer malerischen Umgebung, hier im Dorf Faja, wo die Kurse statt finden werden

contact@artmeninamelissa.com

+41 76 386 22 29

5000 Aarau

Schweiz